profil referenz faq aufsaetz kontakt japanisch
Welche Dolmetschart sollte bei welchen Veranstaltungen eingesetzt werden?
 
Aus der Sicht des Veranstalters müssen drei Kriterien in Erwägung gezogen werden: Dauer, Finanzen und Atmosphäre.

Dauer: Bei einer Vortragsveranstaltung von einer Stunde Länge, kann der Redner Beispielsweise nur 30 Minuten sprechen, wenn er konsekutiv gedolmetscht wird. Die restlichen 30 Minuten entfallen auf die Verdolmetschung. Bei einer simultanen Verdolmetschung können Redner wie Dolmetscher jeweils die vollen 60 Minuten in Anspruch nehmen.
Bei Veranstaltungen, bei denen in mehreren Sprachen gearbeitet wird, kann man – im Hinblick auf die Zeit – nur das Simultandolmetschen empfehlen.

Finanzen: Beim Simultandolmetschen muß der Veranstalter eine Dolmetschanlage inklusive eines Technikers anmieten, es sei denn, man ist im Besitz einer eigenen hausinternen Ausstattung. Proportional zur Anzahl der Zuhörer (Gäste, Teilnehmer, usw.) werden auch die Leihgebühren für die Empfangsgeräte steigen.

Ein weiterer Aspekt sind die Honorare für die Dolmetscher: Für eine bis zu 3,5 Stunden dauernde Veranstaltung kommt man in der Regel mit einem Dolmetscher aus, wenn es sich um konsekutives Dolmetschen handelt. Beim Simultandolmetschen geht man grundsätzlich von mindestens zwei Dolmetschern aus, so daß die Honorare entsprechend steigen.

Atmosphäre: Bei einem hochrangigen Bankettessen sollte man beispielsweise bedenken, daß kunstvoll frisierte Damen mit Ohrschmuck keinen Kopfhörer (Empfangsgeräte) tragen möchten. Oder daß eine verkabelte Festtafel billig wirken könnte. In solchen Fällen wäre das Konsekutivdolmetschen zu empfehlen.

Nach obigen Überlegungen könnte man meinen, daß das im jeden Fall Flüsterdolmetschen die optimale Dolmetschart sei. Allerdings muß man hierbei bedenken, daß lediglich zwei Zuhörer den Dolmetscher verstehen können, und das Flüstern des Dolmetschers von Anwesenden, die nicht auf die Arbeit des Dolmetschers angewiesen sind, als Störung empfunden wird. Außerdem stellt das Flüsterdolmetschen für den Dolmetscher die schlechteste Arbeitsbedingung dar, da der Dolmetscher in den meisten Fällen unter unzureichenden akustischen Bedingungen zu arbeiten hat und so den Redner nur mit Mühe verstehen kann.

Letztendlich macht es für einen professionellen Konferenzdolmetscher allerdings keinen Unterschied, ob er konsekutiv oder simultan zu dolmetschen hat. Wichtiger als die Dolmetschart sind die Arbeitsbedingungen:
- Liegen Unterlagen vollständig vor?
- Wie sieht es mit der technischen Ausstattung bzw. akustischen Umgebung aus?
- Wieviele Dolmetscher sind im Einsatz?

Wenn die Arbeitsbedingungen optimal sind, kann ein Konferenzdolmetscher – unabhängig von der Art des Dolmetschens – eine Verdolmetschung in optimaler Qualität anbieten.



back top next


fujiko@sekikawa.de
© 2001-2008 fujiko sekikawa